Bundespräsident

16.02.2000


Johannes Rau in der Knesset 2000

Dauer: 0:20

Wie ein hoch verehrter Freund wurde Bundespräsident Johannes Rau bei seinem Staatsbesuch in Israel empfangen. Er erhielt als Erster die Gelegenheit, in der Knesset eine Rede auf Deutsch zu halten. Rau bezeugte in seiner Rede die Trauer um die von den Nazis Ermordeten und bekräftigte die Bitte der Deutschen um Vergebung. mehr...

Alle aktuellen Beiträge im Videocast:

mit iTunes abonnieren mit anderem Podcaster abonnieren
Zur Videocast-Hilfe

Weitere Videos zum Thema <Bundespräsident>
Berliner "Ruck-Rede" des Bundespräsidenten Roman Herzog
Johannes Rau wird Bundespräsident
Horst Köhler wird Bundespräsident
SPD nominiert Gesine Schwan
Berliner Rede von Bundespräsident Horst Köhler
"Wie politisch ist das Amt des Bundespräsidenten"
4. Berliner Rede von Bundespräsident Horst Köhler
Feierstunde zum Geburtstag der Demokratie in der Paulskirche
Pressekonferenz mit Prof. Gesine Schwan: "Die Finanzkrise - Ursachen und Auswege"
"Einigkeit und Recht und Freiheit" - Grundsatzrede von Prof. Gesine Schwan
Staatsakt "60 Jahre Bundesrepublik Deutschland"
Bundespräsident Horst Köhler im Amt bestätigt
60 Jahre Deutscher Gewerkschaftsbund - Rede von Horst Köhler
Bundespräsident Horst Köhler tritt zurück
Joachim Gauck zum 20-jährigen Jubiläum der Deutschen Einheit
Was nun, Herr Wulff?
Bundespräsidentenwahl
Christian Wulff als zehnter Bundespräsident vereidigt
THEMA: Großer Zapfenstreich
Wahl des Bundespräsidenten Joachim Gauck
Vereidigung des Bundespräsidenten Joachim Gauck
Joachim Gaucks Rede in Breda
Weihnachtsansprache des Bundespräsidenten
Europarede von Bundespräsident Joachim Gauck
Im Dialog spezial: Michael Hirz mit Daniela Schadt
Weihnachtsansprache des Bundespräsidenten 2017
Schliessen

Bundespräsident

16.02.2000


Johannes Rau in der Knesset 2000

Dauer:

Der Bundespräsident wiederholte damit Gesten, die vor ihm schon seine Amtsvorgänger Richard von Weizsäcker und Roman Herzog gemacht hatten. Das eigentliche Signal, das von Johannes Raus Rede ausging, war jedoch sein Appell, die Übergabe der einzigartigen Beziehungen zwischen beiden Ländern an die junge Generation vorzubereiten.

Zurück