Parteien

14.05.2006


Wechsel an der SPD-Spitze von Matthias Platzeck zu Kurt Beck

Dauer: 0:16

Er ist der neue Sympathieträger der SPD. Er ist die Hoffnung für eine rosige Zukunft. Doch knapp fünf Monate nur dauert der Parteivorsitz von Matthias Platzeck. Nach zwei Hörstürzen und akuten Herz-Kreislauf-Problemen tritt der 52-jährige am 10.04.2006 als SPD-Parteivorsitzender zurück. mehr...

Alle aktuellen Beiträge im Videocast:

mit iTunes abonnieren mit anderem Podcaster abonnieren
Zur Videocast-Hilfe

Weitere Videos zum Thema <Parteien>
Machtwechsel - von Kohl zu Schäuble
Rücktritt Oskar Lafontaines 1999
Farbbeutelanschlag auf Joschka Fischer
Die CDU-Spendenaffäre 2000, Teil 2
Die CDU-Spendenaffäre 2000, Teil 4
Die CDU-Spendenaffäre 2000, Teil 1
Die CDU-Spendenaffäre 2000, Teil 3
Die CDU-Spendenaffäre 2000, Teil 5
Wechsel an der FDP-Spitze von Wolfgang Gerhardt zu Guido Westerwelle
Bundestagswahlen 2002, Teil 2
Bundestagswahlen 2002, Teil 1
Bundestagswahlen 2002, Teil 3
Die Affaire um Jürgen Möllemann
Der Tod Jürgen Möllemanns
Gründung der WASG
SPD-Vorsitz wechselt von Gerhard Schröder zu Franz Müntefering
Niederlage von Heide Simonis
Niederlage von Rot-Grün in NRW
Rücktrittsankündigung von Edmund Stoiber
Sonderparteitag von Bündnis 90/Die Grünen zum Afghanistan-Einsatz
Parteitag der CSU, Rede von Edmund Stoiber
Parteitag der CSU, Rede von Erwin Huber
Parteitag der SPD in Hamburg, Rede von Kurt Beck
Parteitag der SPD in Hamburg, Rede von Franz Müntefering
Franz Müntefering tritt als Arbeitsminister und Vizekanzler zurück
Jung, erfolgreich, konservativ sucht... - Die CDU zwischen Tradition und Moderne
Kurt Beck zur Lage der SPD
Landesparteitag der SPD in Hessen
Erste Rede von Franz Müntefering seit seinem Rücktritt - Ausschnitte
Erste Rede von Franz Müntefering seit seinem Rücktritt - Die komplette Rede
Das Fernsehduell zwischen Ministerpräsident Günther Beckstein und Herausforderer Franz Maget
Rede von Frank-Walter Steinmeier auf dem Außerordentlichen SPD-Bundesparteitag in Berlin
Rede von Franz Müntefering auf dem Außerordentlichen SPD-Bundesparteitag in Berlin
Sonderparteitag der CSU
Landesparteitag der FDP Bayern
Wahl des bayerischen Ministerpräsidenten
Rückblick auf die Parteitage in Hessen
Vier hessische SPD-Abgeordnete stimmen nicht für Andrea Ypsilanti
Machtpoker in Hessen
Roland Koch kündigt Neuwahlen für Hessen an
Parlamentsauflösung in Hessen
CDU Parteitag vom 01.12.2008
CDU Parteitag vom 02.12.2008
Wahl '09 - Hessen, Teil 3
Wahl '09 - Hessen, Teil 1
Wahl '09 - Hessen, Teil 2
Christoph Minhoff im Gespräch mit Alexander Dobrindt
Angela Merkel beim Politischen Aschermittwoch 2009
Guido Westerwelle beim Politischen Aschermittwoch 2009
Gregor Gysi und Oskar Lafontaine beim Politischen Aschermittwoch 2009
Cem Özdemir beim Politischen Aschermittwoch 2009
Sabine Leutheusser-Schnarrenberger beim Politischen Aschermittwoch 2009
Frank-Walter Steinmeier beim Politischen Aschermittwoch 2009
Franz Müntefering beim Politischen Aschermittwoch 2009
Horst Seehofer beim Politischen Aschermittwoch 2009
Politischer Aschermittwoch 2009 - Eine Zusammenfassung
Pressekonferenzen der Parteien
Auflösung des Kieler Landtages
Landtagswahlen 30.08.2009, Teil 2
Landtagswahlen 30.08.2009, Teil 1
Landtagswahl in Nordrhein-Westfalen I
Landtagswahl in Nordrhein-Westfalen II
Landtagswahl in Hamburg
Eurovision Debatte vom 15.05.2014
Augstein und Blome vom 19.09.2014
Augstein und Blome: "Der Große geht - Was wird aus der Linkspartei ohne Gysi?"
Augstein und Blome "Siggi Flop - Wozu noch SPD?"
#netzrauschen - mit Katrin Göring-Eckardt
#netzrauschen - mit Gregor Hackmack
#netzrauschen - mit Armin Laschet
#netzrauschen - mit Dietmar Bartsch
#netzrauschen - mit Dorothee Bär
#netzrauschen - mit Firas Alshater
#netzrauschen - mit Ralf Stegner
Beatrix von Storch mit phoenix-Reporter Alexander Kähler
#netzrauschen - mit Christian Lindner
Augstein und Blome: "Haut'se, haut'se immer auf die… - wie radikal wird die AfD?"
Schliessen

Parteien

14.05.2006


Wechsel an der SPD-Spitze von Matthias Platzeck zu Kurt Beck

Dauer:

Auf dem SPD-Parteitag am 14.05.2006 wird er von der Basis gefeiert und übergibt den Parteivorsitz an Kurt Beck, der als ehemaliger Stellvertreter bereits einen Monat kommissarisch im Amt ist. Kurt Beck wird von den Delegierten mit einer überzeugenden Mehrheit von 95,1 Prozent der Stimmen gewählt. 

Zurück