Terrorismus

04.02.2009


"Einsatz der Bundeswehr in Afghanistan"

Dauer: 0:10

Sie kommen aus dem Krieg zurück, sind traumatisiert - und ihre Zahl steigt: Nach Angaben des Verteidigungsministeriums müssen sich immer mehr Soldaten nach ihrem Einsatz behandeln lassen. Elend, Armut und die Erfahrung von Gewalt setzten ihnen arg zu. Der Generalinspekteur der Bundeswehr, Wolfgang Schneiderhan, und der Vorsitzende des Bundeswehrverbandes, Ulrich Kirsch, stehen in einem Interview mit Michael Kolz Rede und Antwort. mehr...

Alle aktuellen Beiträge im Videocast:

mit iTunes abonnieren mit anderem Podcaster abonnieren
Zur Videocast-Hilfe

Weitere Videos zum Thema <Terrorismus>
Anschläge am 11. September 2001, Teil 1
Anschläge am 11. September 2001, Teil 3
Anschläge am 11. September 2001, Teil 2
Anschläge am 11. September 2001, Teil 4
Kampf gegen den Terror - Afghanistan, Teil 2
Kampf gegen den Terror - Afghanistan, Teil 1
Kampf gegen den Terror - Afghanistan, Teil 4
Kampf gegen den Terror - Afghanistan, Teil 3
Kampf gegen den Terror - Afghanistan, Teil 5
Irak-Krieg, Teil 2
Irak-Krieg, Teil 1
Bomben-Attentate in Madrid
Bombenterror in London
Kofferbomben in den Bahnhöfen von Dortmund und Koblenz
Reportage zu UNTER DEN LINDEN SPEZIAL - "Europol, die Aufpasser"
Prozess gegen Anders Behring Breivik 21.06.12
Prozess gegen Anders Behring Breivik 22.06.12
THEMA: Big Brother im Netz
Forum Politik: "Zwischen Flüchtlingsfrage und Terrorangst - Deutschland im Krisenmodus"
History Live - 15 Jahre 9/11
Schliessen

Terrorismus

04.02.2009


"Einsatz der Bundeswehr in Afghanistan"

Dauer:

In den vergangenen drei Jahren waren es 477 Soldaten. Sie wurden wegen posttraumatischer Belastungsstörungen (PTBS) behandelt, wie das Verteidigungsministerium mitteilte. Sie waren Anschlagsopfer, erlebten Verkehrs- und Minenunfälle, kamen in Geiselhaft oder waren anderen Formen von Gewalt ausgesetzt.

Zurück